Kohlrabi-Time

Ihr habt euch wieder einmal ein einfaches, alltagstaugliches Rezept gewünscht, deswegen gibt es heute ein schnelles Gericht im Backrohr - es kocht sich fast von selbst.

Auch der Wunsch von einem neuen Fleischgericht wurde versucht in diesem Rezept zu erfüllen, natürlich ist es auch ohne Fleisch möglich.


Das Grün im Hochbeet zuhause wächst und wächst und wächst, ich hoffe bei euch ist es im Garten auch so schön grün. Heute habe ich für euch Kohlrabi geerntet und es gibt es einen superleckeren Auflauf mit der frischen Knolle. Der grüne Superstar wird oft unterschätzt, deswegen möchte ich ihn euch in einem kurzen Steckbrief vorstellen, bevor es zum Rezept geht :)



Steckbrief Kohlrabi

Der Kohlrabi ist ein wirklich vielfältiges Gemüse. Das Powergemüse hat so viele positive Inhaltsstoffe, dass die genaue Auflistung noch mindestens eine zusätzliche Seite erfordern würde. Hier hab ich jedoch mal die wichtigsten für euch:

Die Knolle ist reich an Kalium, Kalzium, Vitamin C und Magnesium. Aufgrund des hohen Wassergehalts ist der Kohlrabi auch kalorienarm (ca. 24 kcal/100 g). Weitere Inhaltsstoffe des Kohlrabi sind Vitamin A, Vitamin B1 und B2 , Eisen und Phosphor.

Nur die wenigsten wissen, dass die Blätter des Kohlrabis fast doppelt so viele Nährstoffe aufweisen, wie die Knolle selbst. Deshalb solltet ihr diese beim Putzen nicht wegwerfen. Ihr könnt sie auch im rohen Zustand sehr gut als schmackhafte Würze in verschiedene Gerichte geben.

Auch in der Küche kann der Kohlrabi vielseitig eingesetzt werden: Gekocht als Beilage, in der Suppe, frittiert als „vegetarisches Schnitzel“, in Aufläufen, gefüllt oder roh in Salaten und als Snack.

Ob das Kohlgemüse wirklich frisch ist, erkennt man an der Knolle, die weder geplatzt, noch holzig ist, sowie an den grünen und saftigen Blättern. Geschmacklich unterscheiden sich die hellen grünlich-weißen Knollen nicht von den rötlich gefärbten Knollen. Das Gemüse kann eingewickelt in einem feuchten Tuch im Kühlschrank bis zu einer Woche gelagert werden.


So nun wisst ihr mit wem es in der Küche zu tun habt, ab geht's zum Rezept:

Erdäpfel-Kohlrabiauflauf mit Fleischbällchen

Zutaten (für 1 Auflaufform Ø ca. 22 cm, ca. 2-3 Personen)

3 mittelgroße Kartoffeln (ca. 350 g)

1 Kohlrabi (ca. 450 g)

1 EL Olivenöl

Kräutersalz, Paprikapulver, Pfeffer

Fleischbällchen:

1 kleine Zwiebel

1 Knoblauchzehe

200 g Rinderfaschiertes

1 EL Petersilie gehackt

1 Ei

1 gehäufter EL Vollkornsemmelbrösel

1 TL Tomatenmark

Ca. 2 EL Rapsöl

Salz, Pfeffer

Guss:

50 ml Milch

1 Ei

50 g Bergkäse gerieben

Prise Muskatnuss gerieben

Salz, Pfeffer

Zum Servieren:

Frische Kräuter


Zubereitung

Das Backrohr auf 180 Grad Heißluft vorheizen.

Erdäpfel und Kohlrabi putzen, schälen und in Spalten bzw. große Stifte schneiden. Zusammen mit dem Olivenöl und den Gewürzen in die Auflaufform geben und durchmischen. Ins Backrohr geben.


Währenddessen Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Beides in etwas Öl in einer Pfanne glasig anbraten. Mit Faschiertem, Vollkornsemmelbrösel, Ei, Tomatenmark, Petersilie und einer guten Prise Salz und Pfeffer vermischen. Zu Bällchen formen und in restlichem Ll in der Pfanne darin scharf von allen Seiten anbraten.


Aus Milch, Ei, Bergkäse, Muskatnuss und Salz, Pfeffer einen Guss bereiten.

Nach 25 Minuten die Kartoffel-Kohlrabimischung mit dem Milch-Mix übergießen und die Fleischbällchen auf den Auflauf draufsetzen. Im Backrohr bei 200 Grad weitere 25 Minuten backen. Zum Servieren mit frischen Kräutern (gehackter Petersilie, Schnittlauchblüten, Thymian,…) bestreuen.


Ich wünsche euch wie immer viel Spaß beim Nachkochen! - Irene

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen