Italienische Grüße aus der Küche

Bei mir kommen schon langsam aber doch Urlaubsgefühle auf, das sieht man derzeit auch in meiner Küche.

Die Italienliebhaber/innen unter Euch kennen sie sicher, die leckeren Malfatti: Nockerl aus Spinat und Ricotta, die mit Salbeibutter oder Tomatensauce gegessen werden. "Malfatti" heißt übrigens so viel wie "die schlecht Gemachten" oder "die Misslungenen", was sich wohl eher auf die Optik als auf den Geschmack der Nockerl bezieht.


Ich hab meine Malfatti mit Mangold aus Mama's Hochbeet gemacht, auch so schmecken sie wirklich gut.

Hier hab ich natürlich auch das Rezept für euch:


Mangold Malfatti in Tomatenragout

Zutaten (2 Personen)

150 g frischer Mangold

½ kl. Zwiebel

1 TL Olivenöl

3 EL Parmesan

150 g Ricotta

1 kleines Ei

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

40 g Grieß

40 g Dinkelvollmehl

½ kl. Zwiebel

1 Knoblauchzehe

400 g fein gehackte Tomaten

1 TL Oregano


Zubereitung

Für die Malfatti Parmesan reiben. Zwiebel schälen, Mangold waschen und fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel darin glasig dünsten und Mangold dazugeben und zugedeckt zusammenfallen lassen. Etwas abkühlen und abtropfen lassen Ricotta mit dem Ei, Mehl, Grieß, Parmesan, Mangold und Zwiebel vermengen. kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen lassen.


Reichlich Salzwasser in einem Topf aufkochen. Ricottamasse mit zwei Esslöffeln portionsweise zu Nockerl formen und im siedenden Wasser gar ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Herausnehmen und abtropfen lassen.

Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.


Für das Tomatensugo Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel mit Knoblauch darin glasig dünsten.

Gehackte Tomaten dazugeben. Sugo mit Oregano, Salz sowie Pfeffer abschmecken und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten einköcheln lassen. Tomatensugo in eine Auflaufform geben. Mangold-Ricotta-Nocken darauf verteilen und im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen.


Viel Spaß beim Nachkochen! ♥ Irene

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen